06.
Jun 2016

Barrierefreiheit

Barrierefrei Reisen

Behinderungen sollen keinen Gast am Reisen hindern - Unter der Devise "Mehr Info, weniger Frust" wirbt der Wien Tourismus aktiv um Gäste mit Behinderung und gibt Tipps rund um's barrierefreie Wien.

Die Bedürfnisse von barrierefrei reisenden Gäste haben im Zeitgeist Vienna bereits von Beginn an einen sehr hohen Stellenwert. „Wir setzen uns aktiv für Barrierefreiheit ein, sowohl im Hotel selbst als auch in unserem Lokal Pergola!“ so General Manager Andreas Purtscher. „Und dafür wurden wir von Highrollers und von roomchooser soeben ausgezeichnet, und sogar als erstes Hotel überhaupt!“

Das Hotel Zeitgeist Vienna verfügt nicht nur über 10 barrierefreie Zimmer, sondern schult die eigenen Mitarbeiter auch aktiv und intensiv, um einen attraktiven Hotelaufenthalt für alle Bedürfnisse zu garantieren.

Barrierefreie Hard Facts:

  • 10 barrierefreie Zimmern zwischen 18,5 und 22 m² (Badezimmer ~ 6m²)
    • 4 Zimmer mit Platz für ein Zustellbett
    • 4 Zimmer mit Verbindungstüre und Platz für ein Zustellbett
  • Türspionen auf Rollstuhlfahrer-Niveau
  • Herunterklappbaren Kleiderstangen
  • Barrierefreie Vollausstattung des Badezimmers
  • Betthöhe
    • Boden bis Bettunterkante: 5cm
    • Boden bis Matratzenoberkante: 52cm

Barrierefreies BadezimmerBarrierefreies Zimmer
Barrierefreies BadezimmerBarrierefreies Badezimmer

Eine enge Kooperation mit Roomchooser bildet den Grundstein für den Erfolg. Michael Sicher, Gründer der Plattform und selbst Rollstuhlfahrer, über die barrierefreie Tourismusstadt Wien:

Wie hat sich die Barrierefreiheit in Wien in den letzten Jahren entwickelt?
Zweifellos wird Wien immer barrierefreier. Gerade an den öffentlichen Verkehrsmitteln, die meiner Meinung nach eine wichtige Grundlage sind, lässt sich das gut über die letzten Jahre verfolgen. Natürlich sind dadurch Menschen mit Behinderung mobiler und können aktiv an der Gesellschaft teilnehmen. Das führt wiederum dazu gesehen zu werden und Barrierefreiheit rückt in den Blick. 

Welchen Stellenwert hat Barrierefreiheit heute in Wien und wie liegt Wien im internationalen Vergleich mit anderen Großstädten?
Es wird einiges für ein barrierefreies Wien getan. Dennoch könnten Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft noch “gleichwertiger” wahrgenommen werden. In den USA fühle ich mich zum Beispiel nicht “als Rollstuhlfahrer”. Hier haben wir definitiv noch Aufholbedarf.

Was bedeutet „Inklusion“?
Inklusion ist realisiert, wenn man nicht mehr darüber spricht. Manchmal habe ich den Eindruck, dass jedoch mehr über Inklusion gesprochen als dafür getan wird. Es ist eben leichter. Für mich persönlich ist es wichtig, Begegnungen zwischen Menschen mit und ohne Behinderung zu schaffen. Dann ergibt sich sehr viel von selbst. 

Was kann ein touristischer Betrieb tun?
All das, was das Zeitgeist Vienna getan hat, nämlich sich folgende Fragen beantworten:
1. Wie barrierefrei ist unser Angebot in der Praxis wirklich?
2. Wie verbessern wir unsere Service-Qualität für Gäste mit Behinderung?
3. Wie sprechen wir Gäste mit eingeschränkter Mobilität und ihre Mitreisenden gezielt an?

Michael Sicher und Andreas Purtscher

COMING UP

TAG CLOUD